„Was Leben und Tod verbindet.“

Biomineralisation als moderne Wissenschaft von Gesteinen und Geschöpfen
Prof. Dr. Wolfgang W. Schmahl, Professor für anorganische und biogene Geomaterialien, Ludwig-Maximilians-Universität München und Direktor der Mineralogischen Staatssammlung München

 

Eintritt frei

Zukunft – Philosophische Tage Welchen Fragen stellt sich die Philosophie?

Donnerstag, 6. Oktober 2016
18.00 Uhr Gelegenheit zum Abendessen
19.00 Uhr Begrüßung
19.15 Uhr Die Zukunft des Menschen im Zeitalter des Anti-Aging
PD Dr. Sebastian Knell,
Mitarbeiter am Institut für Wissenschaft und Ethik
der Universität Bonn

anschließend Diskussion

(so auch nach den Vorträgen am Freitag)

 

Freitag, 7. Oktober 2016
9.00 Uhr Gesungene Laudes
9.30 Uhr Zukunft des Kosmos
Dr. Josef M. Gaßner,
Lehrbeauftragter an der Hochschule Landshut
und Mitarbeiter der Universitäts-Sternwarte München
10.45 Uhr Kaffeepause
11.15 Uhr Zukunft der Erde
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer,
Professor für die Ökonomie des Klimawandels an der TU Berlin
und stellvertretender Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung
12.30 Uhr Mittagessen
14.30 Uhr Zukunft der Gesellschaft
Prof. Dr. Armin Nassehi,
Professor für Soziologie an der LMU München
15.45 Uhr Kaffeepause
16.15 Uhr Arbeitskreise ausgehend von Texten

Arbeitskreis 1 mit Dr. Josef M. Gaßner

Arbeitskreis 2 mit Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler

Arbeitskreis 3 mit Prof. Dr. Armin Nassehi

18.00 Uhr Abendessen
19.30 Uhr Exkursion:

Führung durch das Roboter-Laboratorium
der Technischen Universität München
(Barer Straße 21)
mit Prof. Dr.-Ing. Sandra Hirche

Samstag, 8. Oktober 2016
9.00 Uhr Gesungene Laudes
9.30 Uhr Zukünfte – eine kurze Geschichte der
Zukunftsforschung seit 1945
Prof. Dr. Elke Seefried,
Professorin für Neueste Geschichte an der Universität Augsburg und stellvertretende Direktorin des Instituts für Zeitgeschichte
10.30 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr Kommt Gott auf uns zu?
Zukunft, Zeit, Ewigkeit als Fragen christlicher Eschatologie
Prof. Dr. Dr. Thomas Schärtl-Trendel,
Professor für Philosophische Grundfragen der Theologie
an der Universität Regensburg

danach Diskussion mit beiden Referenten

 

12.30 Uhr Mittagessen – Ende der Veranstaltung

 

Leiter der Philosophischen Tage: Prof. Dr. Dr. Winfried Löffler,
Professor am Institut für Christliche Philosophie
der Universität Innsbruck
Organisation: Dr. Johannes Schießl,
Katholische Akademie in Bayern

Freiheit zu fühlen – Eine neue Aufklärung als Kultur der Lebendigkeit

Veranstalter: Selbach-Umwelt-Stiftung, Stiftung Cocreatio und Kairos-Stiftung in Kooperation mit dem oekom e.V.
Anmeldung: info@selbach-umwelt-stiftung.org oder 089 / 5155 5939
Nähere Infos zu der Verranstaltung und dem Referenten finden Sie in beigefügter Einladung oder im Internet unter:
hiermit möchten wir Sie zu einem Vortrag des bekannten Biologen und Philosophen Dr. Andreas Weber einladen, der am 13. Juni in den Räumen des münchner zukunftssalons stattfinden wird.
Im Rückgriff auf Ergebnisse der modernen Biologie und Naturphilosophie unternimmt Andreas Weber den Versuch, das Zusammenspiel von Natur, Mensch und Ökonomie neu zu bestimmen. Er bezeichnet seinen Standpunkt als »Enlivenment« (Verlebendigung) und plädiert dafür, »Leben« und »Lebendigkeit« wieder zu fundamentalen Kategorien des Verstehens und Handelns zu machen – auch des politischen Handelns.

Sind Menschenrechte ein universeller Standard?

Street Philosophy Talk bei Literatur Moths – Donnerstag, 9. Juni 2016

Sind Menschenrechte ein universeller Standard?

Get-Together um 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

Seit einiger Zeit werden wir mit sich weltweit häufenden Meldungen von religiös motivierten Konflikten und von intolerantem Verhalten Gläubiger unterschiedlichster Religionen konfrontiert. Es ist immer wieder zu hören, Menschenrechte seien eine Erfindung des Westens und im Konfliktfall zwischen menschenrechtlichen und religiösen Überzeugungen, gelten die religiösen Werte mehr.

Eine Analyse der verschiedenen Religionen zeigt, dass neben den verschiedenen Lehrgehalten die Interpretation dieser die entscheidende Rolle hinsichtlich einer positiven Bewertung menschenrechtlicher Ideen spielt, denn jede Interpretation ist mit einem ganz bestimmten Weltbild und Denksystem verbunden. Was passieren muss, dass Religionen zu einer positiven Würdigung der Menschenrechte gelangen können, soll an diesem Abend auch beleuchtet werden.

Frau Prof. Dr. Dr. Ceming wird unter anderem der Frage nachgehen, was genau zum Konflikt von menschenrechtlichen und religiösen Werten führt.

Zur Referentin:

Prof. Dr. Dr. Katharina Ceming ist außerplanmäßige Professorin an der Universität Augsburg sowie freiberufliche Seminarleiterin und Publizistin.

Weitere Infos unter: www.street-philosophy.de

Eintritt: 22 Euro
Karten unter: 089 29 16 13 26 oder moths@li-mo.com