Tag der Offenen Gartentür am ÖBZ – Interkultureller Frauengarten und Wabengarten

Am Tag der offenen Gartentür laden der Frauengarten und der Wabengarten zur Besichtigung ein. Das interkulturelle Projekt Frauengarten gibt es seit dem Frühjahr 2008 für Frauen aus allen Nationen. Kräuter, Gemüse und Obst werden nach ökologischen Kriterien angebaut. Im Wabengarten sind unterschiedliche sozial und ökologisch engagierte Initiativen tätig. Entsprechend vielfältig sind auch die Gärten, die Sie besuchen können.

EIN TELLER HEIMAT – Begegnen&Kochen im Westend!

Liebe Koch-Begegnungs-Freunde und Fans von EIN TELLER HEIMAT – im Westend!

Ein neuer Termin, mit einem interkulturellen Köche-Team (dieses Mal voraussichtl. Familien mit kids), steht fest: Samstag, der 28.4. – in unserem „Stammhaus“, in der Gollierstr. 55.
Unser gemeinsames fröhliches Rezepte-Planungs-Treffen in der Flüchtl.-Einrichtung ist in ein paar Tagen – lest dann selbst im Facebook, wie das bunte Menue konkret aussieht… 🙂
Meldet euch gerne bis einschl. Donnerstag, 19.4. an (per Email an eintellerheimatwest@icloud.com, wieviel Personen) und/oder leitet diese Einladung gerne an interessierte Freunde, Nachbarn, Familie weiter. (Ihr bekommt dann nochmals eine Anmeldebestätigung mit mehr Detailinformationen… – und – falls wir schon voll sein sollten, geben wir natürlich auch Bescheid).

Wir freuen uns wieder über tratkräftige Schnibbel- und Begegnungs-Fans, die bereits ab 14 Uhr dabei sein und helfen können! Es ist immer sehr interessant und inspirierend, wie gekocht und alles gemeinsam vorbereitet wird.

Ansonsten gerne wieder ab 17 Uhr vorbei schauen. Es wird noch gemeinsam eingedeckt, letzte Vorbereitungen getroffen, netzwerken, in die Töpfe geguckt und gemeinsam mit Nachbarn und den internationalen Köchen der Abend verbracht, ausgetauscht und schon mal Tee geschlürft.
„Offizielle“ Begrüßung und Start ist – wie gehabt – um 19 Uhr. Danach wird das Buffet auch gleich im Anschluss eröffnet und das Begegnen, bei gleichzeitigem gemeinsamen Schlemmen geht fröhlich weiter… 🙂

AUSSERDEM HABEN WIR DIESES MAL EINE BESONDERE BITTE: Da wir vorausssichtlich mit Familien kochen (mit kleinen Kindern, die irgendwann in’s Bett müssen), wird unsere Aufräum-Mannschaft gegen Abend etwas kleiner ausfallen. Wer also Laune hierfür hat (gemeinsam am Ende etwas anpacken, in der Küche noch etwas mithelfen, etc.) – würden wir uns DIESES MAL SEEEEHR DARÜBER freuen…  🙂

GEBT EINFACH KURZ BESCHEID…

Wir – und das interkulturelle Köche-Team – freuen uns auf euch alle!
Herzliche Grüße,
euer EIN-TELLER-HEIMAT-WESTEND-TEAM
🙂

Sabine Fincks
Koordinatorin
0173-9577168

Migration bewegt die Stadt

Im Rahmen der 11. Integrationstage: Andere Länder – andere Sitten

Inzwischen hat ein Viertel der Münchnerinnen und Münchner einen sogenannten „Migrationshintergrund“. München ist eine Einwanderungsstadt – von dieser Feststellung geht das Projekt „Migration bewegt die Stadt“ des Münchener Stadtmuseums und des Stadtarchivs München aus. Die Geschichte Deutschlands ist seit den 60er Jahren die Geschichte einer Einwanderungsgesellschaft mit entsprechenden Veränderungen in der Gesellschaft und auch in München haben migrantische Vereine, Organisationen und Institutionen unser Stadtleben geprägt.

Das Projekt will diese Einwanderungsgeschichte aus der Perspektive der Migrantinnen und Migranten neu betrachten. Dazu werden Archive gesichtet sowie Objekte und Geschichten gesammelt. Mit neuen Formaten, die gemeinsam entwickelt werden, soll der Blick auf München erfolgen unter dem Motto: Stadt ist Migration!

In der Veranstaltung berichten zunächst Migrantinnen und Migranten über ihren „Kulturschock“ bei der Ankunft in München und über ihre Beobachtungen zu kulturellen Veränderungen in der Stadt seit ihrer Einwanderung.
Anschließend wird das Projekt „Migration bewegt die Stadt“ vorgestellt.

Referent/innen:
Simon Goeke, Münchner Stadtmuseum, Projekt „Migration bewegt die Stadt“
Agnes Ranzinger, In Via Kofiza und andere

Moderation:
Hedwig Held

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: Großer Saal E01+Foyer
Veranstalter: Dritte Welt Zentrum und andere in Kooperation mit dem Münchner Stadtmuseum
Eintritt: Frei

A Good Neighbour: Wieviel Nähe darf sein?

Heute scheinen die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem unscharf geworden zu sein. Nähe und Ferne als Charakteristiken des Nachbarschaftlichen werden neu bewertet. Alte Verbindungen lösen sich auf, neue Allianzen entstehen, der Wert von friedlicher Koexistenz steht auf dem Prüfstand. Wie definieren wir heute (gute) Nachbarschaft – für uns selbst, unser Land, unsere Kultur, unsere Welt? Wieviel Nähe darf sein?

15.30 Uhr Musikalische Intonation in St. Markus, Gabelsbergerstr. 6
16.00 Uhr Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40

Dr. Angela Opel
Kunsthistorikerin, München

Hans-Dieter Strack
Stadtdekan München i.R.

Christoph Reiserer
Saxophon

Ein Teller Heimat – Begegnen&Kochen im Westend

Liebe Koch-Begegnungs-Freunde und Fans von EIN TELLER HEIMAT – im Westend!

Ein neuer Termin, mit einem interkulturellen Köche-Team, steht fest: Samstag, der 24.3. – in unserem „Stammhaus“, in der Gollierstr. 55.

Unser gemeinsames fröhliches Rezepte-Planungs-Treffen in der Flüchtl.-Einrichtung ist in ein paar Tagen – lest dann selbst im Facebook, wie das bunte Menue konkret aussieht… 🙂

Meldet euch gerne bis einschl. Donnerstag, 15.3. an (per Email an eintellerheimatwest@icloud.com, wieviel Personen) und/oder leitet diese Einladung gerne an interessierte Freunde, Nachbarn, Familie weiter. (Ihr bekommt dann nochmals eine Anmeldebestätigung mit mehr Detailinformationen… – und – falls wir schon voll sein sollten, geben wir natürlich auch Bescheid).

Wir freuen uns wieder über tratkräftige Schnibbel- und Begegnungs-Fans, die bereits ab 14 Uhr dabei sein und helfen können! Die letzten Male wirkten ebenfalls schon ab 14 Uhr engagierte Helfer-Nachbarn mit, die den ganzen Tag einen Riesenspaß mit der illustren Runde hatten. GEBT EINFACH KURZ BESCHEID…
🙂

Ansonsten gerne wieder ab 17 Uhr vorbei schauen. Es wird noch gemeinsam eingedeckt, letzte Vorbereitungen getroffen, netzwerken, in die Töpfe geguckt und gemeinsam mit Nachbarn und den internationalen Köchen der Abend verbracht, ausgetauscht und schon mal Tee geschlürft.

„Offizielle“ Begrüßung und Start ist – wie gehabt – um 19 Uhr. Danach wird das Buffet auch gleich im Anschluss eröffnet und das Begegnen, bei gleichzeitigem gemeinsamen Schlemmen geht fröhlich weiter… 🙂

Wir – und das interkulturelle Köche-Team – freuen uns auf euch alle!

Herzliche Grüße,
euer EIN-TELLER-HEIMAT-WESTEND-TEAM
🙂

Sabine Fincks
Koordinatorin
0173-9577168

Vortrag Andere Banken braucht das Land – Islamisches Bankensystem

Eine Veranstaltug aus der Reihe „Ethisch-ökologischer Umgang mit Geld“
in Kooperation mit  
„Andere Banken braucht das Land“ – schon oft hat Die Umwelt-Akademie e.V. Alternativen zu herkömmlichen Geschäftsbanken vorgestellt: Bürger-genossenschaftliche, umweltorientierte, ethische, nachhaltige, gemeinwohlorientierte, kirchliche Banken…
Diesmal wollen wir tiefer eintauchen in das islamische Bankensystem. Eingeladen ist die KT Bank AG mit Hauptfiliale in Frankfurt/Main. Sie ist das einzige in Deutschland und in der Euro-Zone zugelassene Finanzinstitut mit islamkonformem Geschäftsmodell und ein Tochterunternehmen der Kuveyt Türk Katılım Bankası A.Ş. (Kuveyt Türk Beteiligungsbank) mit Sitz in Istanbul.
Die KT Bank bietet Produkte und Dienstleistungen nach den Prinzipien des islamischen Bankwesens an. Das „absolute Zinsverbot“ fällt dazu jedem sofort ein; weniger bekannt ist, dass islamkonforme Banken in bestimmte Branchen nicht investieren (Rüstung, Tabak, Alkohol, Glücksspiel…) und dass Wertpapierhandel mit rein spekulativen Interessen (Daytrading, Leerverkäufe…) untersagt ist. Den Hauskauf nach islamischen Kriterien ermöglicht die KT Bank per GbR-Modell: Bank und Kunde gründen eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts und erwerben die Immobilie. Per sukzessiver Ratenzahlung gibt die Bank die Anteile an den Kunden weiter – ohne Zinsen, aber gegen einen Finanzierungsaufschlag. Auf Spareinlagen bekommt ein Kunde ebenfalls keine Zinsen, aber attraktive Renditen auf die Gewinne der Bank nach dem Prinzip der Beteiligung.
Die KT Bank steht – nach eigenem Anspruch – der muslimischen Gemeinschaft, aber auch allen, die sozial verantwortlich und wertebewusst agieren möchten, offen. Die Einhaltung der Grundsätze des islamischen Bankwesens wird dabei von einem Ethikrat anhand internationaler Standards überprüft; zu diesem gehören Gelehrte der islamischen Rechtswissenschaften.
Wie nun wertebasierte, islamkonforme Finanzierungsmodelle funktionieren und auf welchen historischen Ursprüngen und religiösen Ausgangspunkten sie bestehen – das möchten  wir uns genauer erklären lassen.
Referent Saber Ben Neticha, Islamic Compliance Officer, KT Bank AG, Frankfurt

Von der Angst zur Begegnung Woche der Brüderlichkeit „Angst überwinden – Brücken bauen“

Angst hilft zu überleben. Sie hält uns wach, sie schärft die Sinne für Gefahren und Risiken und macht uns erfinderisch. Doch Angst kann auch lähmen, in Aggression und Hass umschlagen. So schüren Populisten und Nationalisten die Angst vor Migranten, vor Muslimen und Juden, vor Erneuerungen und der Zukunft. Wie lässt sich dieser globale Trend umkehren? Trifft die Analyse von Voltaire zu, dass Fanatismus eine unheilbare Krankheit ist? Oder ist ein respektvoller Dialog mit voreingenommenen Menschen auf Augenhöhe doch möglich? Wie könnte eine solche Begegnung aussehen?

Louis Lewitan
Dipl.-Psychologe, Coach und Stress-Experte, München

 Kooperationspartner

Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit

Ein Teller Heimat

Wir, ein Münchner HelferInnenTeam, engagiert sich in der Flüchtlingsintegrationsarbeit in München-Westend, -Sendling, -Laim und -Schwanthaler Höhe. Dazu organisieren wir interkulturell-kulinarische Nachbarschafts-Begegnungen unter dem Motto „Ein Teller Heimat“. Wir bieten unseren neuen Mitbürgern die Gelegenheit, ihre Gastfreundschaft auch fern der Heimat anbieten zu können und mit den Münchner Nachbarn gemeinsame kulinarische Abende zu verbringen. Unsere ausländischen Köche bereiten ihre Lieblingsgerichte zu und erzählen über ihre Heimat. Wir haben alle zusammen immer viel Spaß!

Jetzt geht’s langsam in die heiße Vorbereitungsphase für unser nächstes Ein Teller Heimat-Event am 25.11. – meldet euch gerne noch an! (eintellerheimatwest@icloud.com) Ihr erhaltet daraufhin eine Anmeldebestätigung mit Detail-Informationen wie der Kochevent-Adresse etc.

Ein neuer Termin, dieses Mal mit einem syrischen Köche-Team, steht fest: Samstag, der 25.11. – im Westend, im „ASZ“, Tulbeckstr. 31.
Unser gemeinsames fröhliches Rezepte-Planungs-Treffen in der Flüchtl.-Einrichtung ist nächste Woche – lest dann selbst im Facebook, wie das syrische Menue konkret aussieht… 🙂
Meldet euch gerne bis einschl. Freitag, 17.11. an (per Email, wieviel Personen) und/oder leitet dieses Email gerne an interessierte Freunde, Nachbarn, Familie weiter. (Ihr bekommt dann nochmals eine Anmeldebestätigung mit mehr Detailinformationen… – und – falls wir schon voll sein sollten, geben wir natürlich auch Bescheid).
Wir freuen uns wieder über tratkräftige Schnibbel- und Begegnungs-Fans, die bereits ab 14 Uhr dabei sein und helfen können! Die letzten Male wirkten ebenfalls schon ab 14 Uhr engagierte Helfer-Nachbarn mit, die den ganzen Tag einen Riesenspaß mit der illustren Runde hatten. GEBT EINFACH KURZ BESCHEID…🙂
Ansonsten gerne wieder ab 17 Uhr vorbei schauen. Da wird noch gemeinsam eingedeckt, letzte Vorbereitungen getroffen, netzwerken, in die Töpfe geguckt und gemeinsam mit Nachbarn und den internationalen Köchen der Abend verbracht, ausgetauscht und schon mal Tee geschlürft.
„Offizielle“ Begrüßung und Start ist – wie gehabt – um 19 Uhr. Danach wird das Buffet auch gleich im Anschluss eröffnet und das Begegnen, bei gleichzeitigem gemeinsamen Schlemmen geht fröhlich weiter… 🙂
Wir – und das syrische Köche-Team – freuen uns auf euch alle!
Herzliche Grüße,
euer EIN-TELLER-HEIMAT-WESTEND-Team:)
Sabine Fincks
ETH Koordinatorin, Westend
0173-9577168