Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Münchner Polizei und die Räterepublik

Januar 17 @ 19:00

kostenlos
Im Rahmen der stadtweiten Veranstaltungsreihe „1918 | 2018 Was ist Demokratie?“
Vortrag von Joachim Schröder

Die alte Welt geriet durch die Revolution in Bayern gehörig aus den Fugen. Auch die königliche Münchner Polizei musste sich neu orientieren und zähneknirschend die neuen Machtverhältnisse akzeptieren. So musste sie mit einer sozialdemokratischen Regierung und einem Arbeiter- und Soldatenrat zurechtkommen. Die Ermordung Eisners löste dann politische Unruhen aus, die die Münchner Polizei nicht mehr zu kontrollieren vermochte.

In den turbulenten Wochen der Räterepublik wurden Revolutionäre zu Polizeipräsidenten ernannt, die „Löwengrube“ versank im Chaos. Am Tag der Niederschlagung der Räterepublik brannte es lichterloh im Innenhof des Präsidiums: Die Revolutionäre verbrannten einen gewaltigen Scheiterhaufen aus Tausenden von Akten. Sie wollten sich vor der nun bevorstehenden Repression schützen.

Joachim Schröder schildert in seinem Vortrag die Ereignisse im April und Mai 1919 und die Folgen der Räterepublik für die weitere Entwicklung der Münchner Polizei unter dem neuen Präsidenten Ernst Pöhner, einem Wegbereiter der Nationalsozialisten.

Joachim Schröder ist Historiker und Leiter des Erinnerungsortes Alter Schlachthof, Hochschule Düsseldorf.

Ort NS-Dokumentationszentrum München, Auditorium

Eintritt frei

Veranstalter NS-Dokumentationszentrum München

Veranstaltungsort

NS-Dokumentationszentrum München
Brienner Str. 34
München, Bayern 80333 Deutschland
+ Google Karte
Telefon:
089 23367000
Website:
https://www.ns-dokuzentrum-muenchen.de/home/